Anmelden | Jetzt kostenlos registrieren!Hilfe |

China Tipps

4.0 stars
BergeundMeer
China Rundreise 5 Sterne
Advertorial:

Cosmotourist hat es uns ermöglicht, an dieser Stelle auf unser Rundreiseangebot in China aufmerksam zu machen.

ab € 1.649.- pro Person

Hier zum Angebot von Berge & Meer.

Am 1. Tag erfolgt die Anreise, wobei der Linienflug in Frankfurt beginnt und nach Shanghai führt, wo die Ankunft am

2. Tag gegen Mittag erfolgt. Nun werden Sie von der deutsprachigen Reiseleitung in Empfang genommen. Anschließend steigen Sie in den Transrapid ein, der Sie nun zu Ihrem Hotel bringt. Mit einer Orientierungsfahrt werden Sie am Nachmittag neugierig auf die Weltstadt Shanghai gemacht. Zu den Zielen dieser Fahrt gehören der alte und der neue Bund. Außerdem wartet ein Besuch der Einkaufsstraße Nanjing Road auf Sie.

Der 3. Tag führt Sie weiterhin durch Shanghai. Hier erfolgt die Besichtigung des bekannten Jade-Buddha-Tempels, indem die fast überlebensgroße Statue des Buddhas zu sehen ist. Dieser besteht aus weißer Jade. Nach diesem Punkt geht die Fahrt zum Yu-Garten weiter, der aus der Zeit der Ming-Dynastie stammt. Gelegen ist dieser inmitten einer lebendigen Altstadt. Der Zauber von Shanghai wird am Nachmittag schon mit dem Besuch der einstigen französischen Konzession deutlich, die zur europäischen Seite von Shanghai gehört. Außerdem führt der Weg in eine traditionelle Seidenfabrik, wo Sie mehr Informationen zum Thema Seide erhalten.

Während des Vormittags am 4. Tag besteht die Gelegenheit, diesen bis zum Mittagessen individuell zu gestalten. Anschließend erfolgt die Fahrt zum Bahnhof, wo die Fahrt auf der Rundreise China mit dem Zug nach Wuhan weitergeht. Nach der Ankunft führt der Transfer nun zum Hotel.

Der 5. Tag beginnt mit einer Stadtrundfahrt, die am Morgen stattfindet. Sie lernen Wuhan näher kennen und besichtigen zunächst die legendäre Yangtze-Brücke. Außerdem steht ein Besuch beim Provinzmuseum an, das unter anderem eindrucksvolle Grabbeigaben besitzt. Nun führt die Reise weiter nach Yichang, wo die Einschiffung auf das Kreuzfahrtschiff erfolgt.

Vom 6. Bis zum 8. Tag genießen Sie die Kreuzfahrt. Sie führt Sie auf einer Strecke von etwa 700 Kilometern über den Yangtze-Fluss. Dabei werden Sie unter anderem die drei Schluchten sehen, zu denen zum Beispiel die Outang Schlucht gehört. Faszinierend wirken außerdem die 12 hohen Gipfel, die zur Wu-Schlucht gehören. Weiterhin stehen die kleinen Buchten am Shennong-Fluss, die sich durch ihre bizarren Felswände auszeichnen, auf dem Programm. Eine andere Perspektive des Yangtze zeigt sich Ihnen, wenn sie die Geisterstadt Fengdu besuchen.

Am 9. Tag erreichen Sie während der Rundreise China das Ziel der Kreuzfahrt, die in Chongging endet. Ist die Ausschiffung erfolgt und besteht bis zum Abflug nach Xian noch Zeit, dann gibt es die Möglichkeit, an einer kurzen Stadtrundfahrt teilzunehmen. Es folgen der Flughafentransfer sowie der Flug. Gleich nach Ankunft in Xian geht es weiter, da hier die Stadtmauer besichtigt wird. Diese stammt aus der Zeit der Ming-Dynastie und bietet ein fantastisches Fotomotiv wie ebenso der Glocken- und Trommelturm, an dem ein kurzer Stopp für Fotos erfolgt.

Auch der 10. Tag wird immer noch in Xian verbracht. Die Fahrt führt zur Terrakotta-Arme, die es zu Zeiten des ersten Kaisers von China gab. Zu sehen gibt es mehrere Soldaten, die überlebensgroß sind und in Hallen stehen. Im Anschluss daran führt die Fahrt zunächst zur großen Wildganspagode und dann Stelenwald, der sich im ehemaligen Konfuziustempel befindet. Den Abschluss des Tages bildet die Besichtigung einer Jadeschnitzerei.

Mit Beginn des 11. Tages verlassen Sie Xian und werden am Morgen zum Flughafen gebracht, wo Ihr Flug in Richtung Peking auf Sie wartet. Nach der Ankunft erfolgt in der Stadt die Besichtigung des Sommerpalastes. Viel Freude wird insbesondere die Weitläufigkeit der Anlage bereiten, deren Bild zudem von faszinierenden Gebäuden bestimmt wird.

Der 12. Tag beginnt damit, dass Sie zur großen Mauer fahren, wobei dies nur eine Teiletappe auf einer Strecke von 180 Kilometern ist. Bereits hier wird schon einmal Pause gemacht, denn schließlich bietet eine Süßwasserperlenzucht unglaublich faszinierende Momente. Weiter führt die Fahrt zu den Gräbern aus der Mingzeit. Wer dann Lust hat, kann sich auf eine Opernaufführung in Peking freuen. Diese kann vor Ort für einen Preis von etwa 20,00 Euro gebucht werden.

Für den 13. Tag in Peking wartet ein Ausflug für den ganzen Tag auf Sie. Dieser führt Sie zum Platz des Himmlischen Friedens. Außerdem lernen Sie den Kaiserpalast kennen, der im Zeichen des Yin und Yang erbaut wurde. Nun folgt die Besichtigung des Himmelstempels, bei dem es sich um das Wahrzeichen von Peking handelt. Am Abend findet das Abschiedsessen für Sie statt. Zu den chinesischen Spezialitäten, die dabei gereicht werden, gehört natürlich die Peking-Ente.

Am 14. Tag ist es Zeit für den Abschied. Noch einmal können Sie am Morgen die Zeit in Peking genießen. Noch am Vormittag findet der Transfer zum Flughafen statt, wo schon bald Ihr Flugzeug nach Deutschland starten wird. Dort werden Sie noch am gleichen Tag ankommen.
Während Ihrer Rundreise werden Sie in 4-Sterne-Hotels entsprechend der Landeskategorie, nach denen auch die Zimmer ausgestattet sind, übernachten. Dort erwarten Sie eine Lobby, die Bar und ein Restaurant. Die Einzelzimmer sowie die Doppelzimmer besitzen die Ausstattung mit einem Bad oder einer Dusche mit WC, TV, Klimaanlage und Telefon. Die Mindestanzahl pro Zimmer ist zugleich auch die Maximalzahl der Belegung. Pro Zimmer wird ein Reiseführer für Sie bereitliegen.

Beispielsweise kann es mit der MS Fortune, ausgestattet entsprechend der Landeskategorie ähnlich einem modernen Flusskreuzfahrtschiff, auf die Reise über den Yangtze gehen. Unter anderem verwöhnen die Bar, das Restaurant und Shops. Erholung können Sie in den Einrichtungen finden, die Ihnen eine chinesische Massage anbieten. Entspannende Blicke auf die faszinierende Landschaft bieten beispielsweise die Panoramafenster. Doch es lohnt sich, die Zeit ebenso auf den Außendecks zu verbringen. Dort zählt ebenso die Gemütlichkeit. Die Kabinen sind entsprechend der Landeskategorie ausgestattet. Dort erwarten Sie eine Dusche, das WC, eine Heizung, eine Klimaanlage sowie ein Fernseher. Handelt es sich um eine Außenkabine, ist dort natürlich ein Fenster vorhanden. Die jeweiligen Einrichtungen in den Hotels, auf dem Schiff oder in den Freizeitanlagen können unter Umständen nur gegen Gebühr genutzt werden. Vorbehalten bleibt die Unterbringung auf einem gleichwertigen Schiff.

Eine Reihe von Inklusivleistungen verleiht der Reise ein besonderes Bild. Dazu gehören die Linienflüge von Frankfurt nach Peking und von Shanghai nach Frankfurt, wo Sie in der Economy Class sitzen. Bei der möglichen Fluggesellschaft handelt es sich wahrscheinlich um Air China oder eine gleichwertige Gesellschaft. Außerdem gehören die Flüge in China in der Economy Class zu den Leistungen, wie auch die Flughafensteuern und die Sicherheitsgebühren. Außerdem gehören die Eintrittsgelder entsprechend dem Reiseverlauf sowie der Reiseversicherungsschein als Leistung zur Reise. Vor Ort werden sie von einer deutschsprachigen Reiseleitung betreut.

Für einzelne Personen beziehungsweise bei Belegung einer Außenkabine durch Alleinbelegung wird ein Betrag von 389 Euro.

Während Sie in den Hotels Halbpension erwartet, wurde für die Schiffsreise Vollpension mit eingeplant. Alle Übernachtungen sind im Preis mit inbegriffen.

Bei einigen Sehenswürdigkeiten kann es vorkommen, dass diese unterschiedliche Öffnungszeiten besitzen. Außerdem kann der Wasserstand eine entscheidende Rolle spielen. Dadurch ist es möglich, dass sich das Programm der Ausflüge auf der Rundreise China zeitlich verändern kann. Die Vermittlung weiterer Ausflüge, die vor Ort gebucht werden können, erfolgt durch die Reiseleitung.

Die Einreise für deutsche Staatsangehörige nach China macht das Vorliegen eines Visums zwingend erforderlich. Daher hat die Beantragung vor der Reise zu erfolgen. Bei Erhalt der Bestätigung können Sie einen Antrag ihren Unterlagen entnehmen. Die derzeitigen Kosten für das Visum liegen bei etwa 50,00 Euro. Reisen Gäste von China aus anderen Ländern an, sollte die für sie zuständige Botschaft kontaktiert werden. Der ebenfalls erforderliche Reisepass sollte noch eine Gültigkeit von mindestens sechs Monaten besitzen.




Mehr

Jingcha
Die Innere Mongolei – ein Schatten ihrer selbst 2 Sterne
Eine kleine Reise in die Innere Mongolei bietet sich für all diejenigen an, die das System VR China ein bisschen besser verstehen wollen. Warum? Weil hier die Umsiedlungspolitik der KP zum einen sehr stark sichtbar wird, und zum anderen keine Reise ins weit entfernte Xinjiang oder auch Tibet (Xizang) notwendig ist. Han-Chinesen aus den wohlhabenden Städten werden hierher mit Reitaktivitäten auf den innermongolischen Grasfeldern gelockt. Meiner Meinung nach ist die mongolische Prärie auf chinesischem Boden nicht nur zu dicht besiedelt, sondern auch genauso spannend wie 10km Landstraße bei Kassel. Wenn Ihr reiten wollt, ab in die Mongolei mit Euch! Nein, Innere Mongolei ist reisenswert, weil Ihr, vor allem in den großen Städten, hautnah sehen könnt, was es mit dem chinesischen Wirtschaftswunder auf sich hat. In Baotou und Hohot werdet Ihr große, lebendige CBDs mit 200m Hochhäusern vorfindet. Und natürlich nur Han-Chinesen, die dort einkaufen. Aber schon 3km weiter kommt Ihr in die Armenviertel, die selbstverständlich fast nur aus Mongolen bestehen, die dann, da Bildungswege versperrt, nur mit einfachen Handarbeiten (Stickarbeiten z.B.) ein Überleben sichern können. Ein trauriger Aspekt, den es nicht zu ignorieren gilt.

Mehr

Jingcha
Umsiedlungspolitik in der Inneren Mongolei 2 Sterne
Das traditionelle mongolische Siedlungsgebiet erstreckt sich über weit mehr als die 1,6 Mio. km², die das aktuelle Staatsgebiet aufweist. Städte wie Ulan Ude (Russische Föderation) und Hohot (Volksrepublik China) beweisen diesen Sachverhalt sogar mit ihrem Namen. Die mittlere Nordprovinz Chinas, die Innere Mongolei, war vor 100 Jahren ein fast reines mongolisches Siedlungsgebiet, es gehörte für ein paar Jahre in vergangenen Jahrhundert sogar zum mongolischen Staat. Die KP-Chinas – von Mao Zedong bis gegenwärtig Hu Jintao – verfolgte ähnlich Stalin eine rigide Umsiedlungspolitik, die darin bestand, Han-Chinesen in entlegene Minderheitengebiete umzusiedeln: Yunnan, Tibet, Ningxia, Xinjiang (Ost-Turkestan) und eben die Innere Mongolei. Die Gründe sind eindeutig. Die Innere Mongolei, auf Grund der geographischen Nähe zu Peking und zu den Han-Siedlungsgebieten, hat besonders darunter gelitten, trotz des Autonomiestatus. Mittlerweile leben fast 90 % Han-Ethnien in der IM, beinahe so viele wie im Landesschnitt (93%). Die Folgen sind klar: ein fast komplettes Aussterben mongolischer Kultur, auch wenn die KP durch inszenierte Feste versucht, Minderheiten in schicke traditionelle Gewänder zu stecken und kulturelle Vielfalt vorzutäuschen. Die nämlich werdet Ihr in der Inneren Mongolei nicht vorfinden.

Mehr

SunsetAve
Eine Frage der Höflichkeit 1 Sterne
Hallo, ich bin über die Suchfunktion zu euch gekommen und finde es sehr schön, dass man in dieser Community Kontakt mit Chinesen und Chinesinnen bekommen kann. Meine Frage ist nämlich, was in China als besonders höflich bzw. als besonders unhöflich empfunden wird? Wenn so viele Kulturen im Sommer bei den Spielen aufeinandertreffen, dann wird man vielleicht in das eine oder andere Fettnäpfchen treten - oder eben, was ich fördern möchte, den anderen respektvoll gegenübertreten.
Es wäre mir eine Freude, wirklich hilfreiche Tipps von euch lesen zu können.


Mehr

wiedermalweg
Mit der Fähre von China nach Südkorea 4 Sterne
1 von 1 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Wer auf Chinareise gern auch noch Südkorea mitnehmen will, dem sei die Überfahrt mit der Fähre zwischen Tianjin nahe Peking und Seoul empfohlen. Das ist auf jeden Fall die billigste Variante. Die Fahrt dauert etwa 24 Stunden, der Preis beinhaltet jedoch einen Schlafplatz, wahlweise in einem Großraum oder einer kleinen Kabine. Zum Zeitvertreib kann man sich Filme abschauen – abwechselnd warden asiatisch-sprachige und englisch-sprachige Filme gezeigt. Da ich die einzige unter Chinesen, Japanern und Koreanern war, durfte ich mir sogar selbst einen Film aussuchen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man 2 Stunden eher vor Ort ist, denn es findet wie beim Flughafencheckin eine Gepäckkontrolle statt. Wenn man in Peking übernachtet, sollte man also die Busfahrtzeit großzügig einkalkulieren, ich spreche aus eigener Erfahrung, denn mir ist die Fähre fast davongefahren!

Mehr

Dinah
Olympia-Boykott?? 1 Sterne
Glaubt ihr, dass die öffentliche Meinung tatsächlich Druck auf die chinesische Regierung ausüben kann, oder werden die Spiele nach ihrer Eröffnungsfeier (egal ob mit oder ohne Politiker) ihren gewohnt verlogenen Gang gehen?

Mehr

marcus77
Kleiner Etiquettenguide 4 Sterne
1 von 1 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Hier ein paar chinesische Gepflogenheiten: Das Geld wird häufig mit beiden Händen überreicht. Dies ist eine Höflichkeitsgeste und wird sehr wertgeschätzt.
Wenn euch jemand im Restaurant Tee einschänkt, könnt ihr anstatt Danke zu sagen mit dem Zeigefinger leicht auf den Tisch klopfen. Jeder möchte gerne, um seinen Wohlstand zu zeigen die Rechnung bezahlen. Wenn ihr knapp bei Kasse seit und kein Problem habt, euer Gesicht zu verlieren, nur zu.
Niemals solltet ihr auf heilige Figuren in Tempeln zeigen.
Generell solltet ihr nicht aus der Haut fahren, auch wenn es schwer fällt. Auch hier verliert ihr euer Gesicht.


Mehr

wiedermalweg
Transportmöglichkeiten in China 3 Sterne
Zugfahren in China ist zwar die bequemste Fortbewegungsart, man sollte allerdings gut vorausplanen. Durch die hohe Bevölkerungsdichte sind gerade auf vielfrequentierten Strecken die Tickets sehr schnell ausverkauft. Man kann die Tickets bis zu 5 Tage vorher kaufen, allerdings nur am Abfahrtsort. So sind Eintagesstädtetrips per Zug kaum möglich. Eine Alternatie sind Busse – ich rate jedoch dringend davon ab, einen Nachtbus zu nehmen, wenn man allein reist – besonders als Frau. Passagiere in Nachtbussen sind vorwiegend Männer, zudem sind die Nachtbusse mit Doppelliegen ausgestattet und so teilt man als Alleinreisende/r ein Bett mit einem Fremden.

Mehr

marcus77
Strassenverkehr in China 3 Sterne
Der Verkehr in China hat so seine Tuecken. Der Mensch als Fussgaenger bildet das letzte Glied in der Hierarchiekette. LKW und Fahrzeuge mit lauter Hupe haben immer vorrang. Fussgaenger muessen sich, auch wenn die Ampel gruen zeigt, den gegebenheiten fuegen. Also immer drauf achten beim Ueberqueren. Ausserdem haben die chinesischen Autofahrer selbst den gruenen Rechtsabbiegerpfeil eingefuehrt. Darauf ist ebenfalls zu achten. Ansonsten herrscht in der Regel rechtsverkehr. Auf dem rechten Seitenstreifen sollte immer Platz fuer Radfahrer sein.

Mehr

marcus77
Wie man in China vorankommt 5 Sterne
Eine angenehme und guenstige moeglichkeit in China voranzukommen ist der Nachtzug. Die meissten grossen Staedte sind mit dieser Variante verbunden. Es gibt Schlafwagen mit drei und zwei Etagen. Erstere sind nicht so gut gepolstert, dennoch gibt es ein Laken, Bettdecke und Kopfkissen. In jedem Abteil befindet sich ein Wasserboiler, sodass ihr jederzeit Tee oder eine Suppe machen koennt. Kleiner Tipp: nicht die oberste Etage nehmen, da ihr dann direkt unter der Klimaanlage liegt.

Mehr

weltbummler
chinese new year 4 Sterne
A very good opportunity to visit China is the chinese New Year. It is celebrated in China as a traditional big feast. The first days are mainly spent with family members, due to tradition. The last day of this feast is the 15th of the new Year. And this lst day is for party, one of the biggest parties i've ever seen. The temples and monasteries offer lot of events. One of them the traditional miaohui (the costumes used remindme of circus when I was a kid). This dance is called miaohui, meaning dragons/lionsdance and is performed by a professional dancer. Unbelievable great. I love this feast as much i love the lampionfeast. For this occasion thousands of lampions are hung up illuminate the temples and monasteries. A lot of japanese people take a walk carrying a latern themselves, too.

Mehr

weltbummler
Kulinarische Spezialität - Jiaozi 5 Sterne
Wer nach China reist sollte auf jedenfall einmal die chinesische Spezialität Jiaozi probieren. Jiaozi sind kleine Teigtaschen die mit Gemüse und / oder Fleisch gefüllt werden. Der Teig enthält kein Ei, wichtig für die chinesische Küche. Diese Teigtaschen werden traditionell im Bambuskörbchen gedampft. Sie sind ein Gericht, das sich auch im chineischen Alltagsleben finden lässt und nicht nur für Touristen, dem europäischen Geschmack angespasst, präsentiert wird. Traditionell werden Jiaozi in Beutelform angeboten in den wirklichen Edelrestaurant bekommt sie allerding auch in sehr kunstfertiger Form - z.B. als Schwan, Pandabär oder Krabbe, dies ist nicht als Andeutung auf den Inhalt zu verstehen. Jiaozi ist auch ein Bestandteil des Essens zur chinesischen Neujahrsfeier - allerdings gibt es eine besondere Füllung.

Mehr

weltbummler
Chinesisches Frühlingfest/Neujahrsfest 5 Sterne
Ein besonders schöner Zeitpunkt für eine Reise nach China ist der Beginn des Neuen Jahres, der in China traditionell groß gefeiert wird. Während die ersten Tage des Neujahrsfestes traditionell in der Familie gefeiert werden wird der Abschluß der Festtage, der letzte Tag ist der 15. des Neuen Jahres, groß gefeiert. In den Tempeln und Klöstern finden dann Veranstaltungen statt. Der traditionelle Löwen oder Drachentanz "miaohui" (die Kostüme dazu sind ein bißchen wie die, welche in manchem europäischen Zirkus vorkommen s. Foto). Ein besonderes Highlight und mein absoluter Favorit ist das Laternenfest am 15. An diesem hängen in allen Tempeln tausende von Laternen und auch Chinesen gehen häufig mit Laternen spazieren. Das müsst ihr nachts sehen soooo toll.


Mehr

weltbummler
Stoffmarkt in Shanghai 5 Sterne
Auch das Stadion in Shanghai welches an Olympia denken lässt ist sehr sehenswert und lässt den Sportbegeisterten aufmerken.

Besonderer Tipp:
Um ein schönes Erinnerungsstück zu erwerben, sollte man einen der beiden großen Stoffmärkte in Shanghai besuchen. Hier kann man sich sehr günstig ein Kleidungsstück zuschneiden und nähen lassen. Es empfiehlt sich aber auf jeden Fall um den Preis des Stoffes zu handeln und ruhig zu stehen wenn Maß genommen wird. Da Europäer im Durchschnitt größer und breiter als Einheimsische sind, sollte man sich auf keinen Fall auf den Schätzwert nach Größe verlassen, wie viele Chinesen dies gerne tun. Die Stoffe werden sofort nach Maß zugeschnitten und verarbeitet.


Mehr

weltbummler
der Bund 4 Sterne
Der Bund, der wohl bekannteste Treffpunkt in Shanghai ist ebenfalls sehenswert, hier leben die Chinesen, hier gibt es Tänzer, Tai-Chi Übungen, Maler und vieles mehr zu bewundern. Wer möchte kann immer gerne mitmachen. Der Aufenthalt in Shanghai ist ein echtes Erlebnis, das sich lohnt und bei welchem man viele andauernde Kontakte knüpfen kann. Es empfiehlt sich, aber immer einen Stadtplan dabei zu haben, damit man die Stadt per Metro oder Bus erkunden kann, hierbei sollte man darauf achten, daß dieser die Straßen sowohl auf chinesisch als auch auf Englisch oder Deutsch abbildet.

Mehr

Reisi82
President No. 4 Cruise auf dem Yangtze-Fluß 5 Sterne
Dieses Flussschiff war super, als ich auf dem Yangtze damit schippern durfte. Sauber, ordentlich, das Personal überaus freundlich, das Essen war perfekt (das, was ich gegessen habe! Und an das noch typischere chinesische Essen, was ich nicht ganz definieren konnte, habe ich mich nicht wirklich immer rangetraut, aber das tut ja jetzt nichts zur Sache). Die Kabinen waren viel besser als ich gedacht hatte. Ich habe nichts erwartet, daher war ich sehr überrascht. Gut, das Bad war vielleicht eher eine ,,Nasszelle" und wenn ich geduscht habe, war es meist etwas überschwemmt (ob das jetzt nur an mir lag wage ich zu bezweifeln), aber das hat man ja meist, wenn man nicht auf einem Kreuzfahrschiff hausiert, welches die 5 Sterne-Klasse übersteigt. Die Sonnenterrasse war auch schön. Es gab dort Liegen und viele Stühle, die man belegen konnte, um sich die schöne Landschaft um den Yangtze anzusehen. Auf dem Schiff gab es jeden Abend ein Unterhaltungsprogramm nach dem Essen. Ob es nun chinesischer Gesang war oder einfach nur Vorführungen, es war immer einen Besuch wert - auch gerade deswegen, wenn es ein Captain´s Dinner gab und der werte Herr Kapitän nach ein paar mehr Gläsern Reiswein das Tanzbein geschwungen hat. Und, was ich jetzt nicht vergessen darf: auch für uns Frauen gab es wieder mal die Möglichkeit einzukaufen. Viel typische chinesische Dinge, wie kleine Fläschchen in denen kleine Bilder gemalt worden sind (auch ,,live" auf dem Schiff), chinesische Schriftbilder, Pashminaschals, Kleider, Blusen, Vasen, Essstäbchen und was weiss ich nicht alles. Für die Kommunikation nach aussen hin gab es sogar ein kleines Internetcafé. Die Verbindung war nicht immer die schnellste, aber immerhin konnte man seine Mails abrufen und einen Gruß nach Hause schicken. Alles in allem war es eine tolle und meine erste Flusskreuzfahrt und würde sie auf jeden Fall wiederholen.


Mehr

guido
Spurwechsel in China 2 Sterne
Da chinesische Eisenbahnen einen anderen Gleisabstand haben als russische und Mongolische, wird nach der chinesischen Grenze das Fahrwerk ausgewechselt. Hierzu wird jeder Wagen abgekoppelt und in eine Halle gefahren. Dort wird jeder Wagen mitsamt Passagieren von den russischen Fahrgestellen gehoben und auf chinesische aufgesetzt. Dann muss der ganze Zug wieder zusammengekoppelt werden. Die ganze Prozedur nimmt Stunden in Anspruch, macht einen Höllenlärm und der Zug wird ständig durchgeschüttelt, sodass Schlaf zum frommen Wunsch wird. Während des gesamten Spurwechsels ist der chinesische Staatsschutz vor Ort, um Touristen am Fotografieren zu hindern (mit mäßigem Erfolg).

Mehr

guido
Grenzübergang Mongolei-China 5 Sterne
Beim Erreichen der mongolischen Grenze wurden die Ausreiseformalitäten genauso schleppend erledigt wie bei der Einreise. Nach Stunden des Wartens ging es dann einige Kilometer weiter durch schwer gesichertes Niemandsland mit viel Stacheldraht, Wachposten und Patrouillen. Ich empfehle, während der Fahrt nur durchs geschlossene Fenster zu schauen, da der Zug durch eine Anlage fährt, die ihn mit Chlor einsprüht, welches dann in meinem Gesicht gelandet ist. Es folgt ein Torbogen mit großem roten Stern, der die Einreise in die Volksrepublik ankündigt. Bei der Einfahrt in den Grenzbahnhof wird die Nationalhymne gespielt und die Einreiseformalitäten waren dann innerhalb von ca. 15 Minuten erledigt, wobei sich um jeden Waggon ca. 5 freundliche Grenzbeamte kümmerten.

Mehr

guido
Bahnstrecke Ulan Bator-Peking 5 Sterne
Auf diesem Abschnitt der Transsibirischen Eisenbahn fährt man zunächst durch die Weiten der Wüste Gobi. Nach der chinesischen Grenze kann man beobachten, wie das Land langsam wieder fruchtbarer wird. Der Zug fährt ca. 100 Kilometer vor Peking noch einen Umweg, um am Fuße der Chinesischen Mauer eine halbe Stunde Pause einzulegen. Dieser Stop diente wohl nur dazu, den Touristen schöne Fotos von der Mauer zu ermöglichen. Später hatte ich den Eindruck, dass dieser Ausblick auf die Schönheit Chinas wohl bewusst gewährt wurde, um das gesehene Elend auf der Strecke durchs ländliche China etwas zu relativieren.


Mehr



Top Regionen in China
Top Städte China
Neu Bewertet

Beliebte weltweite Reiseziele

Über uns | Nutzungsbedingungen | Impressum

Copyright © 2006-2017 Paperball GmbH and their respective owners - All Rights Reserved.