Anmelden | Jetzt kostenlos registrieren!Hilfe |

Tipps Peking

4.0 stars
marcus77
Vorankommen in Peking 5 Sterne
Peking ist riesig und die Strassen generell überfüllt. Das bedeutet, dass ihr zu Fuß nicht weit kommt und mit dem Taxi und Bus sehr viel Zeit verliert. Aber es gibt noch das gut ausgebaute U Bahnnetz. Für nur 2 Yuan, also umgerechnet 25 cent, könnt ihr euch von A nach B befördern lassen. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind in der Nähe der Bahnstationen, so dass ihr ohne weiteres mehrere Ziele am Tag ansteuern könnt. Die Automaten zeigen die Stationen auch auf Englisch an, ebenfalls werden die Stationen im Zug auf Englisch angegeben. Die Karte die ihr erhaltet solltet ihr nicht wegwerfen, sonst kommt ihr nicht aus der Zielstation raus. Zur Rush Hour kann es übrigens eng werden.

Mehr

Dina84
Die amerkanischen Sportler entschuldigen sich für ihren Mundschutz 2 Sterne
Bei der Ankunft in China haben einige amerikanischen Sportler den Mundschutz getragen. Dies wurden vom Reporter photographiert und dann weit verbreitet. Gestern haben die amerikanischen Sportler sich dafür entschuldigt. Sie wussten vorher nicht, dass es eine Beleidigung der Chinesen sein könne. Ich glaube, dass sie nicht sich zu entschuldigen brauchen. Es ist auch keine Beleidigung der Chinesen. Sie haben Freiheit, den Mundschutz zu tragen. Im Frühling beim Sandsturm habe ich selber auch Mundschutz getragen. Aber sie haben im Hochsommer in Beijing immer den Mundschutz getragen, das zeigt nur, dass sie zu wenig von China und von der Außenwelt wissen. Das ist ein Signal ihrer Unwissenheit. Das tut mir sehr leider. Einmal fragte eine amerikanische Frau mich, gibt es in China noch die Frauen, die Mädchenfüßen einschnüren? Ich muss lachen. Es ist so komisch. Wenn ein Chinese einen Amerikaner fragte, gibt es heute noch schwarze Sklaven in den USA? Die Amerikaner würden auch lachen. Natürlich werden die Chinesen solche blöde Fragen nicht stellen, sie lernen die Geschichte, und sie wissen die Änderungen in der heutigen Welt.

Mehr

Dina84
Beijing am 8.8.2008 4 Sterne
Es ist ein besonderer Tag für die Chinesen. Die Reporterinnen im Fernsehen tragen die roten Anzügen, die Chinesen am Feiertag tragen. Am Morgen ist die Strasse relative leer, normalerweiser sind überall auf der Strassen die Menschen. Die Strassen in der Nähe vom Vogelnest darf man nicht fahren. Für eine lange Zeit habe ich nicht so wenige Leute auf der Strasse gesehen. Heute haben die Chinesen einen Ruhetag, um die olympischen Spielen zu feiern, brauchen sie nicht zur Arbeit gehen. Das ist für die fleißigen Chinesen auch sehr selten. Tonnen von Blumen haben die ganze Stadt dekoriert. Die Broten, die ich heute kaufen, heissen ,, Beijing heißen Sie willkommen‘‘. 8 ist die Glückzahl in China. Gestern war chinesischer Valentine’s Day. Deshalb glauben vielen Chinesen, dass sie am 8.8.2008 sich verheiraten sollen. In Beijing werden 8000 Paare heute sich verheiraten. In Shanghai werden 3000 Paare heute sich verheiraten. Heute ist wirklich ein Feiertag für Beijing.

Mehr

Dina84
Die Mietung des Fahrrades in Beijing 4 Sterne
China ist bekannt als ,,Ein Reich vom Fahrrad‘‘, viele Chinesen benutzen das Fahrrad als das wichtigste Verkehrsmittel. Viele Ausländer fahren gerne das Fahrrad, die Beijing Stadt zu besichtigen. Auf diese Weise kann man das Leben der einfachen Chinesen genießen. Seit ein paar Monaten kann man auf der Strasse, in der Nähe von der Busstelle und der U-Bahn das Fahrrad zur Vermietung finden. Man kann das Fahrrad per Stunde(5 Yuan), per Tag(20Yuan), per Woche (70 Yuan) ,per Monate (60 Yuan) oder per Jahr (100 Yuan) mieten. Zuerst braucht man auch 400 Yuan (40 Euro) Pfandgeld zu bezahlen. Aber vergessen Sie den Wechsel vom Pfandgeld nicht!


Mehr

Dina84
Die Luft in Beijing
Die Luft in Beijing ist immer nicht so gut: zu viel Autos mit ihrer Abgase und eine Stahlfabrik in der Nähe von der Stadt. Wenn es zum ersten Mal im Frühling regnet, kommen die Regentropfen mit dem gelben Sand unten, zu dieser Zeit braucht man sogar den Mundschutz. Wegen den olympischen Spielen ist Stahlfabrik schon ausgezogen, wegen des Fahrverbot sind viel weniger Autos auf der Strasse, der künstliche Regen hilft bei der Reinigung der Luft. Hoffentlich ist die Luft so gut nach den olympischen Spielen.

Mehr

Dina84
Das Fahrverbot
1 von 1 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Wegen den olympischen Spielen in Beijing ist ein Fahrverbot durchgeführt. Die Schildnummer vom Auto ist gerade Zahl, dann fährt das Auto am Tag von der gerade Zahl, am Tag von der ungerade Zahl darf dieses Auto nicht fahren. Das Auto mit der ungerade Schildnummer kann auch nur am Tag von der ungerade Zahl fahren. Für dieses Verbot haben die Beijinger eigene Lösungen gefunden, zuerst benutzen zwei Familien ihre Autos zusammen, eine Familie hat ein Auto mit der gerade Schildnummer, eine andere Familie hat ein Auto mit der ungerade Schildnummer. Zweitens, man tauscht ihre Wohnungen aus, z.B. eine Familie wohnt im Norden von Beijing, aber sie arbeitet im Süden von Beijing, eine andere Familie wohnt im Süden, aber arbeitet im Norden, dann tauschen diese zwei Familien ihre Wohnungen aus. Drittens, man kauft ein neues Auto, z.B. zuerst hat eine Familie ein Auto mit der gerade Schildnummer, dann kauft sie ein neues Auto mit der ungerade Schilnummer. Viertens, man fährt mit dem Taxi. Fünftens, man fährt mit den öffentlichen Vehrkehrsmittel, die Vehrkehrsmittel in Beijing sind die günstigen in China, eine Busfahrt kostet nur 0.2 Yuan (0.02 Euro). Es ist auch sehr interessant, dass man nach einem Fahrverbot sofort viele Lösungen finden kann.

Mehr

Dina84
Beijing Sightseeing Buslinien 4 Sterne
Vor ein paar Tagen sind zwei neue Beijing Sightseeing Buslinien geöffnet. Beijing Sightseeing Buslinie 1 ist für die Besichtigungen von den tradtionellen Seite von Beijing. Man kann bei dem Fahrt von diesem Bus Gulou(Trommelturm), Lama Tempel, Himmel Tempel usw. anschauen. Beijing Sightseeing Buslinie 2 ist geeignet für die Besichtigung von den olympischen Sehenswürdigkeiten, z.B Vogelnest usw. Diese zwei Buslinien fahren viel langsamer als die normalen Busse, damit die Touristen die Szenen genießen können. Eine Fahrkarte kostet 3 Yuan. Im jedem Bus gibt es eine Begleiterin, die Englisch sprechen kann und die Sehenswürdigkeiten vorstellen. Zur Zeit ist Buslinie 2 viel beliebter als Buslinie 1. Man muss dafür anstehen.


Mehr

Dina84
26 kostenlose Plätze während der Olympiade in Beijing 4 Sterne
2 von 2 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Während der Olympiade sind 26 Plätze in Beijing kostenlos. Nach der Sicherheitprüfung können die Touristen schon kostenlos eintretten und die Veranstaltungen und andere Performance anschauen. Die chinesischen Regierung haben schon verschieden kulturellen Gruppen aus verschiedenen Länder eingeladen, die während der Olympiade eine Serien von Shows zu geben. Dazu gehören die Kuba Tanzgruppe und die Kamerun Volkstanzgruppe usw. Andere professionelle Kunstgruppe wie Beijing Peking Oper, Beijing Oper usw werden auf den Plätze ihre Beste vorführen. Natürlich werden die traditionellen chinesischen Performance gegeben. z.B. Yangko( ein chinesischer Volkstanz) und der Chor der chinesischen Alten. Man kann die chinesische Oper, die westliche Oper, die Akrobatik, den Tanz, den Schauspiel, den Chor, die Sinfonie währende der Olympiade in Beijing kostenlos genießen. Außerdem werden diese 26 Plätze mit großen Bildschirme ausgerüstet, damit man die olympischen Spielen anschauen können. Von dem 2008.6.23 (der nationale Olympiade Tag) bis 2008.9.17 sind diese 26 Plätze vormittags 8 bis 11, nachmittags 4 bis 10 kostenlos: Ditan Park, Xidan Platz, Yuting Platz, Daguanyuan Platz, Chaoyang Park, Shimaotianjie Park, Wangji Park, Jiangtaiwa Platz, Haidian Park, Shijitan Platz, Keda Juno Platz, Lianhuachi Park, Beijing Skulptur Park, Binhe Platz, Yuhe Platz, Guangming Platz,Hexie Platz, Yong’an Platz, Shiji Platz, Xingcheng Platz, Mingzhu Platz, Fuhui Platz, Fuqian Platz und Yanshan Platz, Miyun Platz und Yanqing Platz.


Mehr

wiedermalweg
Hausgemachter Joghurt am Straßenkiosk 5 Sterne
Die chinesische Esskultur unterscheidet sich doch stark von der unsrigen und so hat man als frühstücksgewöhnter Mensch anfangs Probleme, sich seine Morgennahrung zusammenzustellen. Daher war ich recht froh, dass ich bald diesen superleckeren Joghurt entdeckte, den sie in Peking in Porzellan- oder Glastöpfchen an Straßenkiosken verkaufen. Ich weiss, Straßenkiosk und so, ich hatte allerdings nie irgendwelche Probleme nach dem Joghurt-Verzehr. Man erkennt sie recht leicht – meist ist ne Kuh auf dem Papierdeckel zu sehen. Den Joghurt sollte man vor Ort verzehren, denn das Töpfchen darf man nicht mitnehmen. Ist wirklich sehr, sehr lecker und ich habe oft mehrere am Tag verspeist!

Mehr

Jean_Marc
Viel schöner als im Fernsehen 5 Sterne
Auf meiner Geschäftsreise nach China, kann man sich Beijing echt nicht entgehen lassen.
Davor habe ich schon öfters Beijing im Fernsehen gesehen und die Großstadt bewundert. Teile der Chinesischen Mauer stehen dort in der Nähe und natürlich die Verbotene Stadt. Im Fernsehen sieht alles ganz toll aus gigantisch, aber als ich erst dann mit meinen eigenen Augen gesehen habe, blieb mir regelrecht die Spucke weg...!
Ich empfehle euch dahin zu reisen entweder im Frühling oder Herbst, wenn man die Farbenpracht der Bäume sehen möchte und das Wetter is angenehm. Die Winter dort sollen extrem kalt und trocken sein und Sommer heiß.
Was ich persönlich am schönsten fand,war die Verbotene Stadt, der ehemaliger Königspalast und es heißt Stadt, weil der Palast ungefähr die Größe einer Kleinstadt hat. Man braucht etwa einen Tag um sich die Hauptattraktionen anzuschauen, aber ich empfehle eigentlich 2 Tage, da man dann auch rumspzieren kann und sich die Details angucken kann.
Zur Chinesischen Mauer kann ich nicht viel sagen, da man das selber sehen muss. Für manche die es nicht wissen, man sieht nur einen Abschnitt von Beijing aus, denn die Mauer ist etwa 5700km lang. Ca. 70km nördlich von Beijing liegt der Badaling Abschnitt der Mauer, restauriert und Touristenfreundlich.


Mehr

Jullame
Viele Meinungen und noch mehr offene Fragen 1 Sterne
Die einen sagen A, die anderen sagen B und am Ende bleibt jeder auf seinem Standpunkt stehen. Gibt es denn gar keine einvernehmlichen Lösungsansätze?? Sollen die Tibeter wirklich das Zünglein an der Waage sein, die das Pro oder Contra der Spiele in Peking bestimmen? Gibt es keine Lösung außerhalb des politischen Parketts, um dieses Ereignis mit Freude erwarten und Sportsgeist begehen zu können?

Mehr

Dina84
Carrefour in China 2 Sterne
4 von 5 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Zur Zeit sind alle Chinesen beschäftig mit den olympischen Spielen. Wir Studenten an der Uni. breiten sich für die Spiele vor schon seit dem letzten Jahr. Viele Mitstudenten von mir arbeiten für die Spiele. Z.B sie müssen Englisch verbessern und die Gewohnheiten der Ausländer aus aller Welte kennenlernen. Eine Freundin von mir ist verantwortlich dafür, die Gäste während der Spiele zu empfangen. Um bessere Gestalt zu behalten musste sie fast acht Stunden jeden Tag trainieren. Natürlich macht sie es gerne. Es ist schon grosse Ehre für sie, dass sie die ausländischen Gästen empfangen kann. Viele alte Gebäude in Peking sind neu verputzt und neue Lichte auf der Strasse sind einstellt. Unsere Sommerferien werden vorverlegt, damit wir uns für die olympischen Spielen vorbereiten können.
Aber einige Freunden von mir sind schon sehr traurig. Was in Paris geschehen ist, verletzt ihre Gefühle tief. Ihre Bemühungen für die Spiele scheinen auf einmal sinnlos zu sein. Sie sagen mir, dass sie zur Zeit nicht im fränzösischen Supermarket ,,Carrefour‘‘ einkaufen werden. Übrigens kaufen sie jetzt auch keine Erzeugnisse aus Frankreich. Ich kann sie verstehen. Gestern bin ich in ,,Carrefour‘‘ gegangen. Dort gab es wirklich weniger Gäster. Früher stand immer eine lange Schlange an der Kasse, aber gestern brauchte man bei der Bezahlung sogar nicht zu warten. Ich glaube, dass ich zur Zeit auch nicht nicht ,,Carrefour‘‘ gehen will. Es gibt unglaublich viele Supermarkte in Peking.


Mehr

globolife
Neben CCTV und Kohleberg noch ein Aussichtspunkt 5 Sterne
Trotz der dann doch vielen Menschen ist alles recht ruhig und entspannt. Restauriert leuchtet alles in Gold und Rot und Grün und Blau und ist bei Sonnenschein ein unvergesslicher Anblick – nicht nur die Gebäude, denn von oben, dem nahezu höchsten Gebäude, von dem man die Anlage des Sommerpalastes überblicken kann und die Stadt und sogar die Berge sieht. Alles wirkt ein bisschen unwirklich, wie riesige Kulisssen, was vielleicht daran liegt, dass hier alt auf neu trifft: Die traditionelle Anlage vor der Großstadtkulisse und alles erinnert ein bisschen an New York. Auf jeden Fall noch eine gute Möglichkeit, um die Aussicht auf Beijing zu genießen.

Mehr

globolife
Die Stadt „under construction“ II 4 Sterne
Beim Durchstreifen der Stadt und besichtigen der Parks und Tempel fällt auf: Überall wird gekehrt und geputzt, eingerissen und aufgebaut. Es ist noch nicht überall zu spüren das Olympiafieber – aber wenn man genau hinsieht, bemerkt man das aufgeregte Erneuern. Zum Beispiel in der U-Bahn, da werden bis jetzt noch die Tickets per Hand kontrolliert und neben dran stehen in rosa Folie eingewickelt, riesige elektronische Durchlassschranken, die den kommenden Ansturm der Menschen herrlich vor Augen führen. Die touristischen Attraktionen wurden und werden restauriert und rausgeputzt, während in den Seitenstraßen alle zehn Meter Bausand auf den Wegen liegt, und offen stehende Türen ein mittleres Chaos preisgeben. Alle sind beschäftigt, ob sie nun Kohle oder Bausteine mit dem Fahrrad transportieren oder im Stundentakt ihre traditionellen Kleider anlegen, um die Touristen willkommen zu heißen - in der Olympiastadt 2008.

Mehr

globolife
Die Stadt „under construction“ 4 Sterne
„Under construction“ – das wohl häufigste Wort, das wir zu lesen und zu hören bekommen haben. Und damit waren nicht etwa Umbauten oder Ähnliches gemeint – teilweise existierten ganze Häuseretagen, Restaurants oder Parkanlagen noch gar nicht! Am besten man nimmt diesen Hinweis wörtlich und verlässt sich nicht auf Taxifahrer oder Hotelangestellte – die scheinen oft gar nicht um den Zustand der Anlagen zu wissen und schicken bzw. fahren einen dennoch auf die größten Baustellen. So z. B. zum riesigen Park um die Sportanlagen für Olympia herum. Auf der Stadtkarte durchaus grün und schön anzusehen, kommt man nirgends rein, noch nicht mal halten kann man, da alles umzäunt und abgesperrt ist. Keine Wiese, sondern alles Baustelle, das sog. Vogelnest war polizeilich abgeriegelt, hohe Zäune verbargen, was wir uns mit jedem Tag mehr dachten: Die schaffen das nie. Wie wollen die das bis August schaffen???

Mehr

globolife
Shopping Malls 5 Sterne
Die großen, z. T. neu entstandenen Einkaufsstraßen mit ihren riesigen Shopping-Malls waren bereits auf unserem Stadtplan verzeichnet, genau wie die anderen Sehenswürdigkeiten. Und tatsächlich: Sie sind einen Besuch wert! Nicht nur, dass man in den siebengeschossigen Einkaufsparadiesen einen Überblick über die Entwicklung dieser Stadt erhält – man erhält auch jegliche Luxuswaren, die man sich vorstellen kann. Nachteil: Wer gedacht hat, er könne in Peking billig einkaufen, der ist hier an der falschen Stelle. Egal ob simple Gesichtscreme oder Markenklamotte – meist sind die Sachen sogar noch teurer als in Deutschland. Auf die Frage hin, was dann aber die ganzen Leute, und damit sind die tausenden von Chinesen gemeint, die zwischen den Glaspalästen und auf den Rolltreppen zwischen einer Nobelboutique zu anderen wandeln, hat uns eine Chinesin geantwortet: Gucken. Und zwar nur gucken, da sich maximal ein Drittel der Leute dort auch wirklich diese Waren leisten könnten.

Mehr

globolife
Kaligraphie im Park 5 Sterne
Im Beihai Park befindet sich ein kleiner Laden, in dem man neben dem üblichen Jadeschmuck und den Bücherstützen sowie Figuren aus Stein auch Kaligraphie-Pinsel in allen Größen kaufen kann. Die kleinsten kosten um die 60 Cent, große um einen Euro. Wer selbst damit zeichnen und schreiben will, kann sich gleich die Farbe dazu kaufen. Wer die Kunst der Kaligraphie chinesischer Schriftzeichen lieber Profis überlassen will, kann das hier auch tun: Ein Name auf einer kleinen Schriftrolle kostet ca. 8 Euro, je mehr man haben will, umso billiger wird es. Wir konnten dem Mann beim Anfertigen der Schriftzeichen zusehen und man bekommt einen kleinen Zettel, auf dem die Bedeutung der Zeichen auf Englisch steht. Sehr hübsch und sehr unterhaltsam, da hier endlich mal jemand Englisch sprach und wir vor lauter Fragen und Antworten und Lachen gar nicht mehr wegkamen.

Mehr

globolife
Unterkunft am besten mit Frühstück buchen 5 Sterne
1 von 1 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Da wir keinen Bäcker oder Ähnliches in der Stadt gesehen haben, lohnt es sich auf jeden Fall ein Hotel mit Frühstück zu buchen. Wenn man mag, kann man so meist auf interkontinentales Frühstück zugreifen und muss weder auf Brötchen noch auf Marmelade verzichten (die man schwerlich außerhalb bekommt!). Man kann Nudeln, Reis, Rührei und Bacon, Müsli und Melone, Käse und Joghurt, Suppen, gegartes Gemüse und noch viel mehr davon essen. Meist reicht es dann bis zum späten Nachmittag, und dann geht man sowieso wieder essen. Günstig und typisch in den traditionellen kleinen Gaststätten.

Mehr

globolife
Gewöhnungsbedürftig 3 Sterne
1 von 1 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Abseits der großen, mächtig ausgebauten, bunt flackernden, neonreklamestrotzenden Prachteinkaufsstraßen gibt es tatsächlich immer noch – teilweise nur zwei Meter weiter – diese alten, engen, dunklen Gassen, in denen man alles Mögliche kaufen kann: Allem voran die Souvenirs und die medienwirksamen „Fleischspieße“. Man bekommt dort die bekannten Hühnerfüße und Käfer, Larven, Skorpione und Seepferdchen am Spieß. Aber auch kleine Herzen, Gemüse oder Scampi, wer es weniger ausgefallen mag. Wir haben nichts davon probiert, auch wenn die Umstehenden alle alles gegessen haben und die Spieße meist nur um die 1-3 Yuan kosteten. Auch nicht von dem entdeckten Dönerstand nebenan – da die Frage, ob es sich dabei tatsächlich um Lamm gehandelt hat, ungeklärt blieb.

Mehr

globolife
Lustlose Fahrer? 4 Sterne
1 von 1 Benutzern finden diesen Beitrag hilfreich
Wenn man ein Taxi will, so sollte man sich immer an oder auf die Straße stellen (kein Witz, aber vorsichtig!) und sich dieses heranwinken. Man kennt das ja aus amerikanischen Filmen – hier funktioniert das ganz genauso. Dabei sollte man darauf achten, dass so eine Art rote Anzeige in der Frontscheibe leuchtet – das ist das Zeichen dafür, dass das Taxi frei ist. Eine Noch eine Umgewöhnung für uns Deutsche: Ein Taxi, das vor einem touristischen Ausflugsziel steht und offensichtlich keinen Passagier auf der Rückbank sitzen hat, will noch lange nicht fahren! Nein. Da wird einem abgewinkt und weiter telefoniert, Tee getrunken oder einfach nur unmotiviert weiter drin gehockt. Ehrlich, wir haben das mal beobachtet und wirklich keinen Grund erkannt, warum die uns nicht fahren wollten. Also sind wir wieder zur Straße und haben den Arm gehoben …

Mehr


Seite: [1] 2 3


Über uns | Nutzungsbedingungen | Impressum

Copyright © 2006-2017 Paperball GmbH and their respective owners - All Rights Reserved.