Anmelden | Jetzt kostenlos registrieren!Hilfe |

Reiseführer Rom

4.0 stars

Rom - Reiseführer



Schon vor Jahrhunderten, als das Wort "Städtereise" noch gar nicht erfunden war, stellte Rom das Reiseziel von unzähligen Besuchern dar, unter denen sich so prominente Künstler wie Albrecht Dürer, Johann Wolfgang von Goethe oder Thomas Mann befinden. Die Rombegeisterung vergangener Zeiten gipfelte in dem noch heute gelegentlich verwendeten, geflügelten Wort "Rom sehen und sterben". Die ewige Stadt verdankt ihre faszinierende Einzigartigkeit vor allem der Tatsache, dass sie sowohl den Mittelpunkt des antiken römischen Imperiums bildete, als auch bis in unsere Zeit hinein mit dem Vatikan die Hauptstadt des Christentums beherbergt. Gleichzeitig ist die italienische Hauptstadt auch das beste Aushängeschild, das sich Italien nur wünschen kann: Quirlig lebendig, vom Klima und der Geographie verwöhnt, mit einem reichen kulturellen Leben und internationalem Flair ist Rom auch heute eine der schönsten Metropolen der Welt.


Der Sage nach wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus – daher der Name – auf einem der sieben Hügel errichtet gegründet. Allerdings lassen Ausgrabungsergebnisse darauf schließen, dass bereits 1.000 Jahre v. Chr. dort menschliche Siedlungen existiert haben müssen. Die Zwillinge Romulus und Remus sollen die Söhne des Mars und der und der Vestalin Rhea Silvia gewesen sein. Sie setzte Sie auf dem Tiber aus. Wie durch ein Wunder überlebten die Zwillinge durch eine Wölfin, die sie säugte. Romulus brachte später Remus aufgrund verletzter Eitelkeit um. Auf Schritt und Tritt begegnet man in Rom auch heute noch dem Bild der Wölfin mit den beiden Säuglingen. Noch heute bilden die sieben Hügel das Zentrum Roms am linken Ufer des Tibers. Das Römische Reich begann seinen Aufstieg im 6. Jahrhundert vor Christus noch als regionales Königreich und setzte sich zunächst gegen die Etrusker durch und brachte Italien unter seine Herrschaft. Wenige Jahrhunderte später war es die erste richtige Weltmacht und Weltstadt der Geschichte. Im 3. Jahrhundert so schätzt man wohnten etwas mehr als 1,5 Mio. Menschen in Rom. Der vorläufige Niedergang Roms setzte mit der Völkerwanderung und dem Zerfall des weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert n. Chr. ein. Zu Beginn des Mittelalters zählte Rom nur noch 20.000 Einwohner. Mit der Macht der Päpste begann auch der Wiederaufstieg Roms im Mittelalter als das religiöse Zentrum der römisch-katholischen Welt. Das heutige Rom ist noch sehr stark durch diese Zeit geprägt. Nach der Beendigung der Kleinstaaterei durch Garibaldi im 19. Jahrhundert wurde Rom die Hauptstadt und das politische Zentrum Italiens. Wirtschaftlich hingegen gilt Mailand in Norditalien als die eigentliche Hauptstadt Italiens. Heute leben knapp 3 Mio. Einwohner wieder in Rom.

 

Rom beherbergt im Inneren seiner Stadt den Vatikan, einen eigenen, unabhängigen Stadtstaat. Der Vatikan ist Sitz des römisch-katholischen Oberhauptes, des Papstes. 1980 wurden sowohl die Altstadt Roms als auch der Petersdom und die Vatikanstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 

Für Kunstinteressierte gibt es keine sehenswertere Stadt als Rom. Hier finden sie unzählige Werke größter künstlerischer Schaffenskraft von der Antike bis in die Gegenwart. Die Zeugnisse antiker römischer Baukunst wie das monumentale Amphitheater, das noch heute als Vorbild für den Bau von Sportarenen gilt, oder die Ruinen des imposanten Forum Romanum, faszinieren jeden mit ihrer majestätischen Würde und Eleganz.


Das historische Stadtzentrum ist der meistbesuchte Teil der Ewigen Stadt. Hier befindet sich die Mehrzahl der imposanten Baudenkmäler der Antike. Die Vatikanstadt liegt auf dem anderen Ufer des Tiber. Aber auch außerhalb des historischen Zentrums treffen Sie auf etliche Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die 1995 errichtete „Große Moschee“, die einige Zeit lang als die größte Moschee Europas galt, die Basilika St. Paul vor den Mauern, die modernen Bauten für die Olympischen Sommerspiele 1960, das längste Wohnhaus Europas im Corviale sowie weitere Baudenkmäler, Obelisken, Brunnen, Parks, Plätze und Friedhöfe. Es ist unmöglich, sie hier alle aufzuzählen. Auf Schritt und Tritt begegnet man Andenken von Künstlern wie Bernini, Raffael, Michelangelo und vielen anderen.


Wo Sie unbedingt Halt machen sollten, ist am größten Amphitheater der Antike, dem Kolosseum, welches 80. n. Chr. fertig gestellt wurde. Während es in der damaligen Zeit Austragungsstätte von Gladiatorenkämpfen sowie anderen Schauspielen war, ist es heute ein Monument gegen die Todesstrafe. Immer wenn ein Staat diese abschafft, wird das Kolosseum 48 Stunden lang hell erleuchtet. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Fontana di Trevi, ein barocker Brunnen aus dem 18. Jahrhundert, in den alljährlich zahlreiche Touristen wie Einheimische Münzen werfen in dem Gedanken, dass dieses Glück bringe. Das fast noch vollständig erhaltene Pantheon, ein ursprünglich den Göttern geweihtes Heiligtum, mit beeindruckendem Kuppelbau versetzt seinen Betrachter in das Gründungsjahr 27 v. Chr. zurück.  Namen wie die Engelsburg, das Forum Romanum oder die Spanische Treppe sind selbst denen ein Begriff, die Rom – leider – noch nicht besucht haben. Ein besonderes Erlebnis ist eine Führung durch die Katakomben Roms, den weit verzweigten unterirdischen Anlagen, in denen die Christen während ihrer Verfolgung ihre Gottesdienste abhielten und ihre Toten bestatteten. Egal welcher Religion Sie zugehören - die Vatikanstadt mit dem monumentalen Petersdom und den Vatikanischen Museen ist ein unvergesslicher Anblick, den Sie sich keineswegs entgehen lassen sollten.
Wer das Glück hat, an Ostern oder Weihnachten den Segen des Papstes "Urbi et Orbi" direkt auf dem Petersplatz miterleben zu dürfen, wird dieses besonders intensiv empfinden. In der Engelsburg, die in der Antike als Grabstätte für den römischen Kaiser Hadrian errichtet wurde, um dann im weiteren Verlauf den Päpsten als Fluchtburg zu dienen, gehen Altertum und neuere Zeit eine beeindruckende Symbiose ein.

 

Jedem Romreisenden kann nur ans Herz gelegt werden, sich mindestens einen oder zwei Tage Zeit zu nehmen, an denen er kein Besuchsprogramm der Sehenswürdigkeit absolviert, sondern sich einfach treiben lässt. Nur so kann die unglaubliche Schönheit dieser Stadt wirklich erlebt werden. Einen langen Spaziergang am Ufer des Tibers mit seinen zahlreichen Brücken und Inseln unter schattigen Platanen ist zu jeder Jahres- und Tageszeit ein Erlebnis. Nicht nur in der Via del Corso macht Shopping in Rom Spaß: Im gesamten Stadtzentrum gibt es noch unzählige kleine Geschäfte, die ein breites Sortiment auch an ausgefallenen Waren anbieten. Wer nach Rom fährt, sollte keine Kalorien zählen. Dafür sind die kulinarischen Genüsse Roms und die zahlreichen Restaurants einfach zu verlockend.


Tipps

Archeologia Card

 Sterne
Wir erfuhren im Hotel von unserem Reiseleiter von der Archeologia Card.Mit dieser konnten wir mehrere antike Stätten in Rom besuchen.Da wir uns in Rom so viel wie möglich anschauen wollten, kauften wir uns diese Archeologia Card für 20 Euro.Für uns hatte sich dies gelohnt,da wir uns das Kolosseum,Palazzo Massimo und das Thermenmuseum usw. etwas günstiger anschauen konnten.Alternativ gab es noch den Rom- Pass,dieser ermöglichte Vergünstigungen für Museen und Busse.Allerdings hatte dieser nur eine Gültikeit von drei Tagen. [mehr ]

Rom ohne Touris

 Sterne
Wer in Rom Alltagsleben jenseits von Touristenmassen kennen lernen will, für... [mehr ]

ROMA

 Sterne
Rom ist eindeutig eine der beeindruckensdsten Städte, die ich je besucht... [mehr ]

Alle Tipps

Über uns | Nutzungsbedingungen | Impressum

Copyright © 2006-2017 Paperball GmbH and their respective owners - All Rights Reserved.